Die Auszeichnungen und Zertifikate von Lebensbaum

Seit Unternehmensgründung im Jahr 1979 durften wir immer wieder Preise und Auszeichnungen für unsere Arbeit entgegennehmen. Kein Grund sich auszuruhen, finden wir. Aber ein Beleg für die umfassende Qualität unserer Arbeit. Diese stellen wir durch zertifizierte Management-Systeme und Qualitätssiegel sicher. Im Folgenden eine kurze Übersicht über Auszeichnungen, Siegel und Zertifikate.
Zertifikat

Zertifikate

  • Lebensbaum IMS-System:

    Nicht zufällige, sondern im vornherein exakt bestimmte Qualität, vom Feld bis zum Regal, ist der Zweck unseres „Integrierten-Management-Systems (IMS)“.
     
    Das gilt natürlich für klassische Qualitäts-Parameter wie Produktsicherheit und Hygiene. Aber nach unserem Qualitäts-Verständnis geht es um mehr: wir wollen sichere, hochwertige Bioprodukte, die umweltfreundlich und unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Dies erreichen wir durch unser Management-System, dass unterschiedlichste Anforderungen wie Produktsicherheit, Lieferanten-Bewertung und Umwelt-Management gemeinsam koordiniert. Aus Gründen der Übersichtlichkeit haben wir dennoch alle Lebensbaum Zertifizierungen und Management-Systeme einzeln aufgeführt und kurz erklärt.
  • For life – Zertifizierung:

    geprüft werden u.a. Arbeitssicherheit, Sozial-Leistungen und Umweltschutz bei Lebensbaum.
    • Arbeitssicherheit: u.a. Arbeits-Sicherheitsrichtlinien, Unfallverhütungsvorschriften
    • Sozial-Leistungen: Lohnsystem (gleiche Arbeit, gleicher Lohn), Anti-Diskriminierungs-Maßnahmen, Bezahlintervalle, Mitarbeiterbeteiligung, Mitarbeiterzufriedenheit
    • Umwelt-Leistungen: Umweltengagement,  Energieverbrauch, Abfall, Wasserverbrauch – besondere Aktivitäten im Umweltschutz/Klimaschutz/Biodiversität
    • Jährliche Inspektion durch IMO (Institut für Marktökologie)
  • Bio Zertifizierung:

    Lebensbaum ist nicht 50 Prozent, nicht 98 Prozent, sondern 100 Prozent Bio.       
    • Voraussetzung für Bio-Zertifizierung ist die Einhaltung der Vorgaben der EG-Öko-Verordnung: u.a. Verzicht auf synthetische Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel.
    • Transparenz – Warenfluss wird kontrolliert und ist jederzeit vom Feld bis zum Regal zu 100% nachvollziehbar
    • Inspektion – Einmal pro Jahr durch staatlich zugelassene Kontrollstelle BCS-Öko Garantie GmbH

  • IFS – Zertifizierung:

    Geprüft wird ob Lebensmittelsicherheit und Produkt Sicherheit gewährleistet werden. Mit dem IFS-Standard (Internation Food Standard) stellen wir sicher, dass von unseren Produkten keine Gesundheitsgefahr ausgeht. Wesentliche Bestandteile des IFS-Standards sind u.a. die Prinzipien der guten Herstellpraxis, Kontrollpunkte im Produktionsablauf sowie gesetzliche Vorgaben wie z.B. Hygienevorschriften oder das Infektionsschutzgesetz.
    • Inspektion – Einmal pro Jahr durch Auditoren des IFS-Standards

  • Lebensbaum Partner-System:

    Wir kaufen direkt im Ursprung ein. Alle Lieferanten erfassen wir in unserem Einkaufs-System, das besonders wegen der zusätzlichen Berücksichtigung von Arbeitsbedingungen (internationale Arbeitsstandards u.a. ILO) und Umweltleistungen maßgebend ist.
    • Vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurde das System mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.
    • Um garantieren zu können, dass unsere Ansprüche auch eingehalten werden, tauschen wir uns regelmäßig mit unseren Erzeugern vor Ort aus.
    • Inspektion – durch Lebensbaum Mitarbeiter vor Ort
    • Inspektion – durch Naturland. Von der unabhängigen Organisation Naturland lassen wir  zusätzlich zu unseren Audits prüfen, ob unsere umfassenden Sozial- und Umwelt-Kriterien von Lieferanten eingehalten werden. Naturland-Audits werden v.a. außerhalb Europas durchgeführt.
  • EMAS – Zertifizierung:

    Lebensbaum gehörte 1997 zu den ersten Bio-Unternehmen, die ein zertifiziertes Umweltmanagement (gemäß EG VO 1221/2009) eingeführt haben.
    • Seitdem jährliche Veröffentlichung einer Umwelterklärung bei der IHK  - damit für jedermann zugänglich
    • Jährliche Aktualisierung des Lebensbaum Umweltprogramms (Umweltziele)
    • Jährliche Inspektion durch Umweltgutachter: Verbesserung der Umweltleistungen, Erreichung der Umweltziele, Einhaltung von Umweltgesetzen und Arbeitsgesetzen.
  • Demeter Zertifizierung:

    Nur kontrollierte Vertragspartner dürfen das Demeter-Zeichen nutzen. Lückenlos wird überprüft, ob vom Anbau bis zur Verarbeitung die konsequenten Richtlinien des Demeter-Verbandes eingehalten werden.
    • Die ganzheitlichen Demeter-Ansprüche verlangen neben dem Verzicht auf synthetische Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel u.a. die gezielte Förderung der Lebensprozesse im Boden und in der Nahrung.
    • Getrennte Lagerung, getrennter Warenfluss – Vermischung mit anderen Bio oder Verbandwaren ist auszuschließen
    • Transparenz – Warenfluss wird kontrolliert und ist jederzeit vom Feld bis zum Regal nachvollziehbar
    • Inspektion – Einmal pro Jahr durch staatlich zugelassene Kontrollstelle BCS-Öko Garantie GmbH
  • Bio Suisse – Zertifizierung:

    Schweizer Bio Siegel, Anforderungen entsprechen Demeter-Richtlinien (s.o.)
    • Getrennte Lagerung, getrennter Warenfluss – Vermischung mit anderen Bio oder Verbandwaren ist auszuschließen
    • Transparenz – Warenfluss wird kontrolliert und ist jederzeit vom Feld bis zum Regal nachvollziehbar
    • Inspektion – Einmal pro Jahr durch staatlich zugelassene Kontrollstelle BCS-Öko Garantie GmbH
  • JAS – Zertifizierung:

    Alle Lebensbaum Produkte, die nach Japan exportiert werden, müssen den JAS Grading Prozess durchlaufen:
    • Voraussetzung für JAS Grading Prozess:
    • Öko-Produkte müssen in der EG hergestellt sein
    • JAS Qualitäts-Management-System muss installiert sein Warenfluss muss nachvollziehbar sein
  • Trans Fair –Zertifizierung:

    Geprüft wird ob Mengen, Verträge, Preise und Zahlungskonditionen den Fair-Trade-Anforderungen entsprechen.
    • Transparenz – Warenfluss wird kontrolliert und ist jederzeit vom Feld bis zum Regal nachvollziehbar
    • Getrennte Lagerung, getrennter Warenfluss – Vermischung mit anderen Bio- oder Verbandwaren ist auszuschließen
    • Jährliche Inspektion durch FLO CERT
Siegel

Auszeichnungen

  • 2003: Oskar für den Mittelstand

    Den Oskar bekamen wir für  unser Engagement in der Region und die besondere Kundennähe von Lebensbaum. Außerdem beeindruckte die Jury, dass Lebensbaum Haltung mit wirtschaftlichem Erfolg zu verbinden weiß. Typisch Mittelstand, finden wir.
  • 2003: Innovationspreis für Lebensbaum Partnersystem
     
    Den Innovationspreis haben wir 2003 für unser Partnersystem (damals noch Lieferanten-Entwicklungssystem) in Empfang nehmen dürfen. Die Jury des Bundesministeriums für Verbraucherschutz und Landwirtschaft war begeistert, dass bei Lebensbaum nicht allein die Preispolitik im Vordergrund steht: auch  Arbeitsbedingungen, medizinische Versorgung und Umweltschutz werden bei jedem Lieferanten bewertet. Daran hat sich seit 2003 nichts geändert. Mit einer Ausnahme: heute sind nicht nur 30 Lieferanten erfasst, sondern weit über 100. Der Grund: Lebensbaum wächst und alle Lieferanten werden konsequent erfasst.
  • 2004: B.A.U.M. Umweltpreis
     
    In seiner Laudatio nannte Ernst-Ulrich von Weizsäcker zwei Gründe, warum Lebensbaum den renommierten Umweltpreis bekommt. 1. Das Pilotprojektes zur Verwendung regenerativer Energien aus der Region. 2. Das Lebensbaum Lieferanten-Entwicklungssystem (s.o.).
  • 2005: Gütesiegel „Ethics in Business
     
    Ethik und Geschäft gehören bei Lebensbaum untrennbar zusammen. Dass sieht auch “Ethics in Business“-Mentor Ulrich Wickert so. Das Gütesiegel erhielten wir für unseren betrieblichen Umweltschutz und die Lebensbaum Kinder- und Jugendprojekte in Entwicklungsländern. Hervorgehoben wurde außerdem das Lebensbaum Lieferanten-Entwicklungssystem (s.o.).
  • 2006: Bremer Umweltpreis Nordwest
     
    Die Jury überzeugte, dass bei Lebensbaum Umweltschutz Teil des Geschäftsmodells ist. „Lebensbaum zeigt, dass es möglich ist, entlang der gesamten Wertschöpfungskette Verantwortung für Mensch und Natur zu über-nehmen“, erklärte Laudator Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident der Universität Oldenburg. Außerdem waren  der Juroren von dem Lebensbaum Klima-Energie-Projekt begeistert: mit den ortsansässigen Stadtwerken wurde ein Pilotprojekt zur Nutzung von Naturstrom aus regionaler Windkraft auf den Weg gebracht. Heute bezieht Lebensbaum 100% des benötigten Stromes aus diesem Projekt.
  • 2007: Diepholzer Agenda Preis

    Mit dieser Auszeichnung würdigt die Stadt Diepholz die besonderen Leistungen von Lebensbaum in Sachen regionaler Klimaschutz (Lebensbaum Klima-Energie-Projekt, s.o.).
  • 2009: B.A.U.M.-Preis „Büro & Umwelt“
     
    In den Lebensbaum Büros geht es umweltfreundlich zu, befand die B.A.U.M Jury: Energiesparende Geräte, die wenig Schadstoffe freisetzen, 100% Recycling-Papier, ein geringer Verbrauch von Papier, der Verzicht auf Stand-by oder das Recycling von Toner-Kartuschen summieren sich zu einem grünen Bürokonzept.
  • 2011: Ideen-Feuer Preis

    Der Ideen-Feuer Preis würdigt die Lebensbaum Nachhaltigkeits-Strategie als besonders zukunftsfähig. Besonders hervorgehoben wurde, dass die Mitarbeiter konsequent in das Thema Nachhaltigkeit eingebunden werden. Ideenfeuer 2011 zeichnet besonders innovative Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen aus. Der Wettbewerb wird von den Landesregierungen Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens unterstützt.